Bewertungsinstrumente für Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen

Entsprechend des Spektrums der potenziellen Nutzer und des Ablaufs von Planungs- und Umsetzungsprozessen werden die Instrumente für drei Anwendungsebenen und in zwei räumlichen Maßstäben (Region und Gebiet) angeboten.

 

Diese Instrumente sind sowohl für die Bewertung des Status quo als auch für Szenarien einsetzbar und beruhen auf Wertetabellen, Ampel-Matrices und, wo sinnvoll, auf quantitativen Berechnungsansätzen für:

 

  • Biodiversität: Vegetation und Fauna
  • Nährstoffretention und -freisetzung
  • Klimaschutz

 

Für Ökosystemleistungen im Bereich Wasserhaushalt (z.B. Hochwasserschutz) wird keine Bewertung vorgenommen, da zum einen die Datenlage nicht ausreicht und zum anderen eine Vielzahl standortspezifischer Faktoren eine Generalisierung stark erschwert [mehr lesen ].

 

Daneben wurden verschiedene Formen der Bildungs- und Erholungsnutzung anhand von Best-Practice-Beispiele dargestellt und eine Checkliste zur Planung und Optimierung von entsprechenden Angeboten entwickelt [ ].  

 

Die Bewertungsinstrumente werden in drei Genauigkeitsstufen angeboten, die je nach Datenverfügbarkeit sowohl auf regionaler Ebene als auch für spezifische Gebiete eingesetzt werden können. Die Erhebung der dafür notwendigen Indikatoren wird unter "Rahmenbedingungen" und "Messen" näher erläutert. 

 

 

 

Instrumentenkasten des Projekts "Moorschutz in Deutschland - Optimierung des Moormanagements in Hinblick auf den Schutz der Biodiversität und der Ökosystemleistungen"