Best-practice Beispiele und Checkliste für Erholungs- und Bildungsangebote

Die hier vorgestellte Studie hat zum Ziel, verschiedene Formen der Bildungs- und Erholungsnutzung von Moorgebieten zu untersuchen und anhand von sieben Best-Practice-Beispielen darzustellen. Ein Schwerpunkt der Untersuchungen lag hierbei auf den Synergien und Konflikten, die sich zwischen einer Nutzung von Moorgebieten für Bildung sowie Erholung und dem Naturschutz ergeben können. Zudem wurden Faktoren erfasst, die zu einer erfolgreichen Einrichtung von Bildungs- und Erholungsangeboten in Mooren beitragen können.

 

Zu diesem Zweck wurden leitfadengestützte Telefoninterviews durchgeführt. In einem Fall erfolgt ein persönlicher Besuch vor Ort. Die interviewten Personen waren Verantwortliche aus dem Naturschutz (Untere Naturschutzbehörden, Landschaftspflegeverbände oder Naturschutzvereinigungen) und/oder aus den entsprechenden Bildungseinrichtungen vor Ort. Bei der Auswahl der Moorgebiete wurde darauf geachtet, dass sowohl Hoch- als auch Niedermoore in verschiedenen Bundesländern und von unterschiedlicher Größe erfasst werden. Zudem sollten in den Moorschutzgebieten bereits seit einiger Zeit Erholungs- und Bildungseinrichtungen vorhanden sein, so dass die Verantwortlichen auf entsprechende Erfahrungen zu diesen Themenbereichen zurückgreifen können.

 

Die Ergebnisse wurden so aufgearbeitet, dass sie sich insbesondere an Praktiker vor Ort richten, die Moorgebiete managen oder neue Schutzgebiete einrichten wollen. Zudem wurde anhand der Ergebnisse eine Checkliste für Bildungs- und Erholungsangebote in Moorgebieten entwickelt.

 

  Best-practice Beispiele und Checkliste Bildung und Erholung