Bewertung der Biodiversität - Vegetation

Die Erfassung von Biotoptypen hat sich in den Bundesländern zur Bestandserfassung von gesetzlich gesctzten Flächen und in der Landschaftsplanung etabliert. Biotopkartierungen bilden in vielen Bundesländern die Grundlage für die Zuordnung von Flächen zu FFH-Lebensraumtypen und werden zur Effizienzkontrolle von Entwicklungsmaßnahmen sowie in Monitoring-Programmen genutzt. Das im BfN-Projekt Moorschutz in Deutschland – Optimierung des Moormanagements in Hinblick auf den Schutz der Biodiversität und der Ökosystemleistungen (FKZ: 3511 82 0500 im Rahmen des UFOPLAN 2011) entwickelte Bewertungsverfahren orientiert sich an in der Praxis angewandten und bewährten Methoden und legt daher den Fokus auf die Biotoptypenerfassung.

 

Zu diesem Zweck wurde am Beispiel der Bundesländer Niedersachsen und Bayern ein Punkteverfahren entwickelt, das einzelne Biotoptypen nach ihrer Auspgung bewertet. Dieses beruht auf für die Landschaftsplanung und Eingriffsregelung entwickelten Bewertungsmethoden, durch die den einzelnen Biotoptypen Wertstufen zugeordnet werden Eine 5-stufige Skala ist die Grundlage des vorliegenden Bewertungsverfahrens. Die moortypische Biodiversität – d.h. torfbildende, torferhaltende oder naturnahe, an Moore gebundene Biotoptypen mit naturnahem Wasserstand  wird mit maximal zwei Zusatzpunkten aufgewertet. Somit werden in der Summe 1 bis 7 Punkte vergeben und in Anlehnung an das Ampelschema zur Einteilung der FFH- Lebensraumtypen in Erhaltungszustände zu drei Kategorien aggregiert.  Dabei werden nur die moortypischen Biotoptypen mit der höchsten Punktzahl der besten Kategorie grün zugeordnet:

 

  • Kategorie „rot“         1-3 Punkte
  • Kategorie „gelb“       4-6 Punkte
  • Kategorie „grün“      7 Punkte

 

   Erläuterung des Bewertungsinstrumentes Biodiversität - Vegetation

 

 

 

 

Beispiel für die Anwendung des Bewertungsverfahrens anhand von zwei Teilgebieten im Neustädter Moor