Nährstoffe

Naturnahe Moore werden als „Nieren der Landschaft“ bezeichnet, da sie durchströmenden Grund- und Oberflächenwasser Nähr- und Schadstoffe entziehen können. In wachsenden Moore werden diese Stoffe langfristig im Torf festgelegt, so dass intakte Moore als Wasserfilter und als Stoffsenke fungieren. Ihre Senkenfunktion beschränkt sich dabei nicht auf Kohlenstoff , sondern umfasst auch Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor sowie Spurenelemente und Schwermetalle.

 

Durch Entwässerung werden Moore zur Quelle insbesondere von Nitrat, da der Torf mineralisiert und dadurch Nitrat gebildet wird [1]. Nitrat ist gut löslich und wird in großen Mengen mit dem Wasser ausgetragen [2, 3]. Auch gelöster organischer Kohlenstoff (DOC) wird frei [3, 4] und kann aquatische Ökosysteme beeinflussen sowie Probleme in der Trinkwasseraufbereitung verursachsen.

 

Durch Wiedervernässung kann versucht werden, die Senkenfunktion der Moore wiederherzustellen. Im Falle von Nitrat ist dies gut möglich [5]; stark degradierte Torfe können jedoch bei der Wiedervernässung Phosphor freisetzen [6]. In jedem Falle spielen die hydrologischen Verhältnisse  und dabei v.a. die das Moor verlassende Wassermenge eine entscheidende Rolle, da im Torfkörper gemessene Konzentrationen allein nur einen Indikator für den Stoffrückhalt darstellen [7].

 

  
[1] Okruszko, H., 1989. Wirkung der Bodennutzung auf die Niedermoorbodenentwicklung, Ergebnisse eines langjährigen Feldversuches. Z. Kulturtech. Landentwickl. 30: 167-176.
[2] Behrendt, A., Mundel, G., Schalitz, G. & D. Hölzel, 1996. 25 Jahre Lysimeterforschung in Paulinenaue und Neukonzipierung der Untersuchungen (1992), ZALF-Berichte 26: 6-27.
[3] Holden, J., Chapman, P.J. & J.C. Labadz, 2004. Artificial drainage of peatlands: hydrological and hydrochemical process and wetland restoration. Progress in Physical Geography 28: 95-123. [pdf]
[4] Frank, S., Tiemeyer, B., & A. Freibauer, 2012. Dissolved organic carbon concentrations in bogs under grassland in Northern Germany along gradients in soil organic matter and groundwater depth. In: The 14th International Peat Congress: Peatlands in Balance; Stockholm, Sweden June 3-8, 2012. Uppsala, SLU. Extended Abstract No. 232.
[5] Kieckbusch, J.J. & J. Schrautzer, 2007. Nitrogen and phosphorus dynamics of a re-wetted shallow-flooded peatland. Science of the Total Environment 380: 3-12. [link]
[6] Zak, D., Wagner, C., Payer, B., Augustin, J. & J. Gelbrecht, 2010: Phosphorus mobilization in rewetted fens: the effect of altered peat properties and implications for their restoration. Ecological Applications 20: 1336-1349. [link]
[7] Tiemeyer, B., Lennartz, B., Schlichting, A. & K. Vegelin, 2005: Risk assessment of the phosphorus export from a re-wetted peatland. Phys. Chem. Earth 30: 550-560. [link]